Erstaunen findet einen Weg

(451)

Lange Zeit galten Menschen, die erstaunt waren als inkompetent. Erstaunen war ein Zeichen für einen Mangel an Wissen und Vorhersehbarkeit. Das Erstaunen war den Kindern vorbehalten, die gerade dabei sind, die Welt zu entdecken. Und da ist etwas dran. Surprised FaceBeobachten Sie einmal ein Kind, dass seine Welt entdeckt. Tun Sie dies einmal ausnahmsweise nicht mit den Augen eines Erwachsenen, sondern mit den Augen eines Gleichaltrigen. Sie werden überrascht feststellen, wie aufregend das Leben ist, und wieviel es zu entdecken gibt.

Und nun übertragen Sie das Bild mal in ein Szenario, in dem Ihr Unternehmen vor neuen Herausforderungen steht. Die bekannten Methoden haben versagt, neues Wissen ist nicht in Sicht.

Erstaunen erzeugt Neugier. Neugier öffnet den Blick und macht empfänglich. Plötzlich sind die Vorschläge des Kollegen die Inspiration zu einer neuen Denkweise und nicht die Konkurrenz zur eigenen Qualifikation. Unangenehme Überraschungen werden zu Optionen, unfaire Partner zur Herausforderung für neue Formen der Zusammenarbeit.

Das Erstaunen ist eine Emotion

– eine Basisemotion. Diese Emotion kann jeder Mensch trainieren, sie für sich selbst einsetzen, für das Team, die Manschaft, die Familie, das Unternehmen.

Das Erstaunen hat immer wieder zu erstaunlichen Entwicklungen und zu erstaunlichen Erfolgen geführt.

Let’s make things possible!

This post is also available in: Englisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.